Nerz Elias

 

Gnadenhof für Tiere mit Handicap mit verschiedenen Pflegestellen

Fundtiere - ausgesetzte Tiere - Fundhund - Hund zugelaufen

Wildtierrettung, Wildtieraufzucht & Wildtierpflege

Zusammenarbeit mit Polizei, Feuerwehr, Ämter/Behörden sowie Praktikanten, Projekttage

Sozialstunden Ableister, Jugendgerichtshilfe, Behinderteneinrichtungen & Adaptionshäuser

versch. Tierrettung, Tierschutzvereine, NABU, Tierärzte, Tierkliniken, Jugendclubs, Schulen, Kitas

gemeinnützig anerkannter & eingetragener Verein Gnadenhof & Wildtierrettung Notkleintiere e.V.

VORHER

Nerze werden auf Farmen in DIESEN Käfigen gehalten, die nur 90 x 30 x 40 cm groß sind, wobei sich zeitweise noch zusätzlich bis zu vier Jungtiere in einem Käfig befinden.

Diese extreme Beengtheit bedeutet für die Nerze größten Stress.

Genauso schlimm ist es für die Einzelgänger beengt dicht an dicht nebeneinander zu stehen.

LEBEN AUF 90 x 30 x 40 cm (Unter einem halben qm)

 

Sterben für den Pelz, warten auf ihren Tod.

 

Auf Nerzfarmen müssen bis zu 40.000 Nerze in wintzigen Drahtkäfigen auf vergittertem Boden dahinvegetieren. Im Vordergrund steht der maximale Profit, was immer zu Lasten des Wohlergehens der Nerze geht und ihnen immer das Leben kostet.

Nerze werden im Alter von 6 Monaten getötet, was nur ein Bruchteil ihrer Lebenszeit in freier Wildbahn ausmacht. Das verkürzte Leben der Tiere besteht aus Angst, Stress, Krankheit, Parasiten und anderen physischen und psychischen Qualen, alles zugunsten einer Industrie, die riesige Profite aus ihrem

1 Milliarde-Euro-Jahresumsatz allein in Deutschland zieht.

 

Ein Tier zu retten verändert nicht die ganze Welt, aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier...